Die Hörfunk-Stimme | Brigitte MayerText in Sprache verwandeln – was gibt es Schöneres!

Mein Ziel ist es, für jedes Thema stets den richtigen Ton zu treffen – ob Hörfunk oder TV.

Geschichten, Berichte, Informationen müssen nicht nur auf der intellektuellen Ebene verstanden werden. Sie müssen auch die emotionale Ebene erreichen, damit sie beim Hörer wirklich ankommen. Wärme und emotionale Verbindlichkeit sind für mich auch als Hörfunk- und Fernsehsprecherin ganz wichtige Bestandteile meiner Professionalität. Kein Roboter wird das je die ausdrücken können.

Interviews mit Stars im Hörfunk

Eine meiner schönsten Aufgaben als Moderatorin ist es, Stars der Musikszene interviewen zu können. Mehr dazu hier.

Hier ein Einblick in meinen Alltag als Fernsehsprecherin:

Ich stehe in einer Sprecherkabine. Sie ist schalldicht. Die Kollegen im Regieraum sehe ich durch ein großes dickes Glasfenster. Der Text zum Film liegt vor mir. Hier und da noch eine kleine Änderung, damit er verständlicher wird. Jetzt lässt er sich noch leichter und flüssiger sprechen.
     Die Konzentration steigt. 5 – 4 – 3 – 2 – 1 und los: Das Rotlicht geht an. Auf dem Bildschirm sind Szenen einer Reportage zu sehen. Jetzt muss ich mich einfühlen, die eigene Stimme dem Geschehen auf dem Bildschirm anpassen. Ist es ein ernstes, lockeres, sportliches, witziges oder rein informatives Thema? Wie schnell, wie langsam muss ich sprechen, damit der Text genau zum Bild passt?
     Die Zeitangabe ist ein unumstößliches Richtmaß. Stimmt die Aussprache der einzelnen Wörter, der Namen, der Ortschaften? Ja – alles ist ok. Der Film ist im Kasten – und kann gesendet werden.
Ein gutes Gefühl.

Hörprobe meiner Stimme

Audio-Trailer zum Roman „Marie“ von Anja Lehmann
Audio-Trailer zum Thriller „Eiskalter Schlummer“ von Lutz Kreutzer